berlinale 9/10 – over and out

die erkältung hatte mich fest im griff aber ich beschloss auch die letzten zwei tage meines berlinale guckprogrammes durchzuhalten. weil ich es konnte! am freitag habe ich dann einen tag, im märchenland bzw. mit fantastischen geschichten zusammengestellt.   bin ich vom täglichen wettbewerbsprogramm (3 filme) abgewichen und habe zwei animationsfilme aus der generationsektion geschaut. zuerst gab es ‘johann und der federkönig’. der kleines hase johann begibt sich auf die suche nach seiner mutter, die der federkönig zu sich genommen hat. ein fast schon zu ernster film für die kplus sektion, der sich fantasievoll damit beschäftigt, was denn passiert mit denen die zurückbleiben, wenn eine geliebte person gestorben ist. wie umgehen mit dem schmerz, der sehnsucht und der erinnung? ein schöner und hoffnungsvoller, aber auch stellenweise sehr trauriger film.

‘jack und das kuckucksuhrherz’ war der zweite animationsfilm am freitag. der junge jack wird in einer so kalten winternacht geboren, dass sein herz erfrohren ist. um ihn zu retten,  ersetzt eine verrückte hebamme das kalte herz durch eine kuckucksuhr. allerdings muss er einige regeln beachten, damit sein neues herz nicht aus dem takt kommt. natürlich geschied genau das gegenteil…

mit vielen gesangseinlagen erzählt ‘jack und das kuckucksherz’ eine melancholisches geschichte über liebe, tod und einsamkeit. ganz kleine kinder werden nicht viel anfangen können mit dem film. er ist schon stellen weise recht düster. ältere kinder und erwachsene werden ihre freude daran haben. ich mochte den look des films besonders.

zwischen beiden filmen habe ich mir einen wettbewerbsfilm angeschaut ‘la belle et la bete’. die geschichte von der schönen und dem biest wurde schon oft verfilmt – großartig die version von jean cocteau oder auch die von disney. die verfilmung von christophe gans besticht durch eine opulente optik, großartige bilder und traumhaft schöne kulissen werden gezeigt. allerdings versagt der film ganz und gar auf der darstellerischen ebene. zu keiner zeit nimmt man den hauptcharakteren ihre rolle ab. so wirken sie eher wie fremdkörper in dieser träumerischen und märchenhaften kulisse. schade.

tag 10 der letzte tag meiner berlinale. ich habe mich mit letzten kräften noch einmal ins kino geschleppt und drei filme geschaut. ich habe noch zwei wettbewerbsfilme nachgeholt und ‘das finstere tal’ geschaut.

zuerst zum wettbewerb: der erste film am frühen morgen war ‘macondo’ über einen tscherschenischen jungen ramasan der in einer siedlung lebt, in der flüchtlinge aus aller welt wohnen, mit seiner mutter und 2 schwestern lebt. sein vater ist im krieg gefallen. als isa, ein freund seines vaters auftaucht, gerät seine welt aus den fugen…  die geschichte wird aus der sicht des 11 jährigen ramasan erzählt. wir tauchen in seine welt, die oft nicht weiter reicht wir der block in dem er lebt. er trägt verantwortung für seine schwestern, während seine mutter arbeiten geht, oder er hilft seiner mutter mit der mitarbeiterin der asylbehörde zu kommunizieren.  macondo ist ein interessanter deskriptiver und wertneutraler beitrag über das leben  in einem flüchtlingsheim.

mein highlight des tages war ‘chiisai ouchi’ aus japan. in rückblenden wird die geschichte des dienstmädchens taki erzählt, das wie die hausherrin tokiko sehr angetan vom jungen arbeitskollegen des hausherrn ist. der ort der geschehnisse ist bis auf wenige aussnahmen ein kleines haus mit roten dach. wir nehmen einblick in das zusammenleben der protagonisten vor dem hintergrund des japan-china konfliktes und des 2. weltkrieges. die subtile erzählweise gespicht mit kurzen humorvollen einlagen lässt den film, mit all seiner tragik über unerfüllte liebe, sympathisch und auch heiter erscheinen. am ende flossen trotzdem einige tränen im zuschauerraum. ich habe das beobachtet.

der letzte film meiner diesjährigen berlinale war der rachewestern ‘das finstere tal’. in einem abgelegenen bergdorf in den alpen spielen sich finstere dinge ab. als plötzlich ein fremde in das dorf kommt eskaliert die situation.  beim anblick der schneebedeckten landschaft denke ich natürlich gleich an ‘leichen pflastern seinen weg’ und wirklich leichen gibt es eine menge. regisseur prochaska hat einen waschechten western geschaffen serh stilisiert und ohne schnörkel. besonders gut hat mir dazu der soundtrack gefallen, der diese ‘es liegt was in der luft’ spannung toll unterstreicht.  für mich ein sehr gelungener abschluss des festivals.

 

und hier noch meine top 5 filme:

1. boyhood

2. zeit der kannibalen

3. das finstere tal

4. ’71

5. snowpiercer

 

 

 

 

 

 

berlinale tag8 – the winner is boyhood

heute früh hab ich mich im fieberwahn ins kino geschleppt. aber es hat sich gelohnt. es gab zwei wettebewerbsfilme zu schauen, die annehmbar und sehr gut waren. doch der reihe nach.

quasi mitten in der nacht, aslo 8:30 uhr wurde der chinesische film Wu Ren Qu (‘no mans land’) kredenzt, der westernartig daher kommt. ein schnösliger anwalt macht sich auf den weg zu einem prozess und muss dabei eine trockenen und staubige einöde durchqueren. unterwegs machen den überheblichen juristen die lokalen gangster das leben schwer.

felsen, wüstensand, hitze, schwere stiefel auf asphalt und einen typische western melodie mit gitarre und trompete. schon ist der zuschauer mittendrin in einer kargen ödnis, in der das recht des stärkeren zählt. der jurist, der zu beginn noch glaubt alles irgendwie mit geld regeln zu können, sieht früher oder später ein das es manchmal einfach effektiver ist einen lkw oder menschen anzuzünden. rustikal geht es zu, da werden menschen erschossen oder niedergeschlagen, autos verkeilen sich ineinander. derjenige welcher die besten waffen und die besten connections hat in dieser verlassenenen gegend ist im vorteil. das ist zwar gegen ende hin ermüdend wenn eben jene botschaft redundant erzählt wird. trotzdem ein recht unterhaltsamer beitrag.

und dann kam boyhood von richard linklater. ein projekt, dass sich mittlerweile über 12 jahre erstreckt. seit 2002 versammelt der regisseur immer die gleichen darsteller vor der kamera um deren entwicklung über einen längeren zeitraum zu verfolgen. das vorläufige endergebnis gab es heute zu bestaunen. wir begleiten den 6 jährigen mason (ellar coltrane), seine schwester sam (lorelei linklater) durch ihre kindheit bis hin zum college. ihre mutter olivia (großartig particia arquette) hat in liebesdingen nicht immer das richige händchen, mehrere scheidungen ist das indiz dafür. mit viel liebe und hingabe erzieht sie die beiden kinder größten teils allein. der vater ihrer kinder (ethan hawke) speilt auch nach der scheidung noch eine bedeutende rolle im leben der kinder.

linklater schafft ein authentisches und in sich stimmiges bild vom erwachsen werden. es gibt keinen masterplan, keine blaupause dafür, was der perfekte weg ist aufzuwachsen. mason, auf dem hier der fokus liegt, soll,kann muss sich ausprbieren um seinen weg ins erwachsenen leben zu finden. das ist wunderbar leichtfüssig erzählt. danke mr. linklater für diesen super wettbewerbsbeitrag.

zum schluss des heutigen tages habe ich mir noch ‘what we do in the shadows’ aus der generation sektion angeschaut. die liebenswerte mockumentary über vampire, die im neuseeländischen wellington blutsaugen, ist orginell erzählt und hat viele sympathische figuren zu bieten. ich habe mich köstlich unterhalten. und das wirklich sehr nette q & a im anschluss mit dem cast war der abschluss einen perfekten kinotages auf der berlinale.

p.s. ich erfuhr erst heute!!!! dass ich mit dem pressebadge auch auf den market kann. ich bin empört! wieso sagt man mir das nicht früher. buhu

berlinale tag7 – hilfe, ich werde krank

die berlinale hat ein opfer gefordert – meine gesundheit. ich habe schlafentzug und halsweh. ich habe mich aber heute trotzdem tapfer in drei filme begeben: wieder alle aus der wettbewerbssektion. amfrühen morgen ging es los mit der argentinisch-deutsch-niederländischen coproduktion ‘la tercera orilla’ in der ein sohn am patriarchalen druck seines vater zerbricht. irgendwie will die story nicht sorecht zünden. zu lasch kamm mir das wiederholten nachfragen des vaters richtung seinens sohnes, bzgl. freundin vor. als ältestes kind soll der sohna auch die verantwortung für die ranch des vaters übernehmen,der bald in den urlaubfährt. offenbar ist ist das zuviel für den sohn und es kommt zur katastrophe. der sohn reagiert die meiste zeit nur. nie weiss der zuschauer wirklich was in ihm vorgeht. der vater versucht sich zwar schon um die familie zu kümmern, ersetzt aber oft liebe durch großzügige geldgaben. dies mag auch ein grund für das eher distanzierte verhältnis von vater und sohn sein. mir kam die reaktion des sohnes etwas unglaubwürdig vor.

dann folgte ‘aloft’ von der regisseurin claudia llosa, die schon einmal einen goldenen bären für  das drama ‘La teta asustada’ gewinnen konnte.  Die zweifache mutter nana (jennifer connelly) erfährt durch zufall, dass sie die gabe besitzt menschen zu heilen. jedoch vermag sie den eigenen sohn gully, der an einem tumor leidet nicht zu heilen, er kommt vorher bei einem unfall ums leben. dieser unfall entzweit die familie. erst jahre später gibt es zwischen sohn ivan und nana ein wiedersehen… in rückblenden, die sich dem zuschauer nicht sofort als solche erschliessen, wird die geschichte erzählt, zugegeben in schönen swchneelastigen bildern. allerdings wirkt vieles zu bemüht wie die eingangszene in der ein ferkel gebohren wird und gleich danach hat nana sex mit ihrem geliebten im stall. der film strotz vor hobbypsycholgischen metaphern und verliert sich am ende entglültig in esoterikkitsch.

DSCN0820

 

zum schluss gab es noch Bai Ri Yan Huo (Black Coal, Thin Ice). 1999 geschehen in einer chinesischen stadt mysteriöse morde. leichenteile werden über mehrere kohleminen verstreut gefunden. die festnahme der mutmaßlichen mörder wird zur farce. zwei polizisten sterben und kommissar zhang wird suspendiert. jahre später nimmt zhang auf eigene faust die ermitllungen wieder auf. die opfer stehen alle in verbindung zu einer frau, die in einer reinigung arbeitet. zhang nimt kontakt zu ihr auf…

in stile einer klassischen detektivgeschichte mit film noir elementen kommt black coal, thin ice daher. leider gibt es im film zu oft szenen in denen eine bemühte kauzigkeit der charaktere für absurden humor sorgen soll. das funktioniert nicht immer. punkten kann der film sicherlich mit der inszenierung. trotzdem kein besonders starker wettbewerbsbeitrag.

 

berlinale tag6 – leere und langweile

der 6. tag – ein tag der enttäuschung und verärgerung über die beiträge im berlinale wettbewerb. doch der reihe nach am morgen gab es ‘zwischen welten’ von regisseurin feo aladag. ISAF-Soldat jesper (ronald zehrfeld) hat seinen bruder in afghanistan verloren. trotzem meldet er sich wieder für einen einsatz in diesem land. er soll mit seiner einheit ein dorf vor den taliban schützen. es gibt nicht nur sprachliche sondern auch kulturelle unterschiede zu überwinden.  aladag behandelt u.a. die frage inwieweit humanitäres handeln in einem system der militärbürokratie  überhaupt möglich ist. was bleibt im kriegsalltag von den idealen der menschenwürde übrig?
‘zwischen welten’ ist voller wichtiger themen, die in der täglichen nachrichtenlage kaum besprochen werden. wie leben denn die soldaten in ihren auslandseinsätzen? wie kommen sie mit der permantenten gefahr für leib und leben zurecht? das ist der große pluspunkt des films. leider ist die umsetzung wenig originell und spanned geraten, sondern eher verkrampft und klischeehaft. trotzdem ist zwischen welten’ der beste film des heutigen tages für mich. unverständlich indes sind mir die buh-rufe einiger journalisten heute morgen.

 

über die beiden anderen beiträge möchte ich lieber nicht so viel sagen, weil ich mich sonst nur wieder empöre ‘praia do futuro’ von karim ainouz und ‘to mikro psari’ von yannis economides bestechen durch gähnende langweile und end- und sinnlose einstellungen. das ist zermürbend, zäh und quälend. wer wenig zu erzählen hat, soll es kurz machen und nicht 2-stünidge filme daraus machen. beiden beiträgen hätte eine kürzung um mind. einen halbe stunde gut getan. schrecklich.

ich hoffe auf bessere film. morgen dann.

berlinale tag5 – die mediocren

nachdem ich mich wieder einigermaßen erholt habe. standen heute drei wettbewerbsfilm und ein beitrag aus der sektion perspektive deutsches kino’ auf dem programm

In ‘blind message’ will uns wohl einen weg in die gedanken und gefühlswelt von blinden menschen zeigen. irgendwie will das nicht sorecht funktinieren, unnötige uoder unpassende sex- und gewaltszenen, zerstören das eigentlich interessante thema des films. verschenkt.

der nächste film war kraftidioten (im original: in order of disappearance). was haben die leute vom verleih eigentlich geraucht um diesen film so einen deut. titel zu geben? es handelt sich um einen einfachen rachefilm, der durch rustikalen und groben humor punkten will. aber die meisten kleinen scherze wollen einfach nicht zünden. der ein oder andere skurrile einfall, hat mir aber dann doch gefallen, besonders der unterwelt-boss, mit seinen schrillen macken (das er seine exfreundin mit der faust ins gesicht schlägt und viele journalisten im saal das auch noch lustig fanden, war eher befremdlich) aber stellan skarsgård als kauziger racheengel, das hatte schon was.

in life of riley (aimer, boire et chanter) geht es um vier menschen die ein theaterstück proben. einer von ihnen, george, ist schwer krank und hat nur noch wenige monate zu leben. drei frauen, die u.a. mit ihm liiert waren, kümmern sich um ihn. ein film wie ein theaterstück, nach einen theaterstück des britischen autors alan ayckbourn. das ist zwar streckenweise recht amüsant anzuschauen, aber bei näherer betrachtung fällt vor allem die verspieltheit und selbstverliebtheit des films eher unangenehm auf. die kulissen fand ich jedoch schön. aber was sollte dieser maulwurf bedeuten?

das beste kommt wie immer zum schluss: ‘die zeit der kannibalen’ zynisch, sarkastisch und böse. bald werde ich mich hier länger dazu äußern. jetzt muss ich schlafen gehen. denn morgen muss ich wieder ins kino. hurra!

berlinale tag4 – mein gott. penis!

gestern auf die nacht sah ich noch den großartigen ‘snowpiercer’. als ein verkleinerters abbild der gesellschaft donnert ein zug, samt überlebender, durch eine vereiste, lebensfeindliche welt. die armen und besitzlosen befinden sich im hinteren zugteil, aber sie begehren auf und wollen an die spitze des zuges gelangen um die geheimnisvolle maschine, die den zug schon so lange antreibt, zum stillstand zu bringen. der gesellschaftliche konflikt zwischen arm und reich wird hier auf engsten raum verdichtet aufbereitet. der reichtum, der sich im zug vorn befindlichen reisenden, wird durch die arbeit der armen ermöglicht. der film überzeugt neben der geschichte auch mit großartigen bildern und visellen effekten. personelles highlight des films ist tilda swinton als karikatur einer obrigkeitshörigen mitläuferin. toll.

den preis, dass ich gestern so einen tollen film sah, zahlte ich promt heute morgen. ich bin völlig übermüdet und mit kopfschmerzen aufgewacht. aber es muss ja weiter gehen, also habe ich mich heute zu früher stunde zum potsdamer platz geschleppt um weitere filme zu schauen. der erste war ‘kreuzweg’ von dietrich brüggemann. die 14 jährige maria wird streng katholisch erzogen. außerhalb ihrer familie erlebt sie jedoch eine ganz andere welt mit rock- und popmusik und einem ersten verliebtsein. die mutter beobachtet diese mit argwohn und führt mit maria ein folgenschweres gespräch. maria beschließt den leidensweg von jesus nach zuleben bis zum bitteren ende. auffällig ist zuerst die form des films, der in einzelen kapitel unterteilt ist, die jeweils in einer einzigen einstellung gedreht wurden. das verlangt den darstellern einiges aber der cast um florian stetter als strenggläubiger pater weber und lea van acken als maria meister diese aufgabe ganz wunderbar. herausgekommen ist eine beklemmende geschichte um ein jundes mädchen, dass unter der fehlgeleiteten erziehung ihrer mutter zerbricht.
dannach gab es den nicht nur von mir langerwarteten ‘nymphomaniac’ film von lars von trier. ach was soll ich sagen. ich bin eingeschlafen. das sagt nichts über die qualität des film aus, sondern nur etwas über meine derzeitige körperliche und geistige verfassung.
ich fand das zusammenspiel von sex, dem mechanismus des anmachens und der mathematik sehr reizvoll. die jagd nach sexualpartner ist auch auch nichts anders als fliegenfischen.

der tiefpunkt des tages war dann mit ‘history of fear’ von benjamin naishtat erreicht. thema des films: paranoia führt zu gewalt. allerdings ist dies so umständlich und extrem langweilig umgesetzt, dass mir bald die lust am schauen verging und ich nur noch unruhig auf meinem kinostuhl hin und herrutschte und das ende herbeisehnte.

letzter film für heute war dann ‘a long way down’ nach den gleichnamigen buch von nick hornby. irgendwie bin ich mit dem film nicht richtig warmgeworden. die figuren erschienen mir in ihren handeln und sein unglaubwürdig.

insgesamt ein durchwachsener tag. vll wirds morgen wieder besser.

 

 

 

berlinale tag3 – lang aber nicht langweilig

heute schaue ich mir nur 3 filme an. aber der tag wird trotzdem lang und anstrengend. mein tagesprogramm ist weit über den tag verteilt, außerdem habe ich nebenbei noch einige ortswechsel zu bewältigen. der letzte film ‘snowpiercer’, auf meiner heutigen guckliste, beginnt erst 22:15 uhr. somit weiss ich gar nicht ob ich heute abend/nacht noch etwas veröffentliche. der erste hingegen begann schon 8.30 uhr. es gab ‘die geliebten schwestern’ von dominik graf. die beiden schwestern caroline von beulwitz (hannah herzsprung) und charlotte von lengefeld (henriette confurius) lieben den gleichen mann, den jungen friedrich schiller (florian stetter). die menage a trois übersteht 13 jahre. doch die schwestern entfernen sich immer mehr voneinander…

zu den großen entscheidungen des heutigen tages gehörte auch, nicht in die pressevorführung zu ‘the monuments men’ zu gehen.  stattdessen besuche ich die pressekonferenz im anschluss,  um auf nummer sicher zu gehen, dass ich auch einen platz bekomme.  ‘the monuments men’ werde ich halt morgen schauen. ausserdem gibt es heute noch ‘stereo’ und am späten abend ‘snowpiercer’.

 

 

berlinale tag2 – hat denn keiner ein usb kabel?

frisch wie der junge morgen bin ich aus dem bett gesprungen um mich voller enthusasmus in die schlange vor dem pressecounter einzureihen, der bekanntlich um 8 uhr in der früh öffnet. alle tickets,  die ich begehrte, erstand ich auch. aber dann fiel es mir ein: ich hatte mein ladekabel für mein smartphone mit dem extrem schwachen akku vergessen. blöd. darauf trank ich erstmal 1 bis 2 kaffee in der audi berlinale lounge. da gab es auch frisches obst und brezeln. das konnte mich erstmal halbwegs beruhigen.

dann stand auch schon der erste wettbewerbsbeitrag des tages an: Jack von… es geht in diesem film um einen jungen, der von seiner mutter vernachlässigt wird.  Die geschichte wird fesselnd erzählt und ivo pietzcker ist ein großartiger hauptdarsteller. mehr über diesen film gibt es in kürze hier zu lesen.

der zweite film im wettbewerb war “two men in town”. Ein remake von “endstation schafott” aus dem jahr 1973 mit alain delon und jean gabin.

nach 18 jahren wird william garnett (forest whitaker) aus der haft entlassen und kehrt in seine heimat stadt zurück. dort hatter er einen deputy erschossen, deswegen musste er diese lange haftstrafe verbüssen. im gefängnis ist er zum islam konvertiert. in dieser religion versucht er durch beten und sonstige rituale halt zu finden. er möchte wieder zurück ins leben finden. aber der sheriff kann nicht vergessen was er vor 18 jahren tat und demütigt und bedrängt den kürzlich aus der haft entlassenen. auch sein ehemaliger komplize (luis guzman) sucht wieder kontakt zu ihm. bewährungshelferin (toll: brenda blethyn) ist auf der seite von william  und hilft ihm wo sie nur kann. aber die mühe ist vergebens, es kommt zur katasprohe.

regiesseur rachid bouchareb erzählt ein wichtiges thema derart behäbig und langweilig, das all seine durchschlagskraft und brisanz einfach verpufft. einzig das tolle darsteller ensemble allen voran forest whitaker und brenda blethyn überzeugt. hier wurde eindeutig viel potenzial verschenkt.

der letzte film für heute war dann “’71″ über den nordirlandkonflikt. yann demanges regiedebüt erzählt vom jungen rekruten gary hook (Jack o’connell) der im jahr 1971 mit seiner truppe nach belfast beordert wird. dort ist die lage unübersichtlich. es stehen swich protestanten und katholiken gegenüber. beide seiten haben jeweils geheime terrorgruppen, hinzu kommen noch marodierende streetgangs und undercoveragenten, die versuchen die verworrene situation für eigene zwecke zu nutzen. die soldaten geraten in einem strassenkampf, gary wird von der truppe getrennt und muss sich nun allein durch feindliches gebiet kämpfen. demange gelingt mit verwackelten und grobkörnigen ein durchaus authentisch wirkender ausschnitt des nordirlandkonfliktes in den 70er jahren. fast scheint es so als wolle der regisseur jede facette des konflikts im film unterbringen. dies kann unter umständen den zuschauer, der sich nicht so gut mit der materie auskennt, verwirren. dennoch ist demange mit seinem debüt ein interessanter beitrag zur aufarbeitung des nordirlandkonflikts gelungen.

zu guter letzt gab es noch die pressekonferenz zu ‘american hustle’ mit christian bale und bradley cooper.

DSCN0714

am ende des tages war der akku vom phone natürlich alle, aber das konnte ich verschmerzen. es war ein guter tag.

berlinale tag1 – ‘ich bin gespannt wie ein flitzebogen’

weil jeder irgendwie ein berlinale tagebuch führt, mache ich jetzt auch eins. angefangen hat eigentlich alles schon gestern als ich mir meinen badge vom pressecounter abgeholt habe. (ja ich habe es dieses jahr wieder geschafft mich zu akkreditieren) das pressezentrum war gerade noch im entstehen, aber den badge gab es trotzdem schon mal.

heute früh ging es das schon etwas mehr los. zuerst eilte ich vorbildlich um 8 uhr zum pressecounter um tickets für die filme, die es für die kinobesucher gibt zu erstehen. das hat auch ganz gut geklappt. etwas erschrocken war ich, als ich erfuhr das vorstellungen im berlinale palast, die nach 15 uhr stattfinden, der tagespresse vorbehalten sind. das hatte ich komplett vergessen. da war dann auf die schnelle etwas kreativität gefragt und flux war mein berlinale plan umgestellt.

mein erstes highlight vom tag1 war das Q&A mit der Internationalen Jury wo so illustre menschen wie schauspieler christoph waltz, regiesseur james schamus oder produzentin barbara broccoli über die 20 wettbewerbsbeträge entscheiden dürfen. am meisten hat mir christoph waltz gefallen. er gab schöne launige antworten. ein pic gibts auf instagram

kurze zeit später folgte die erste pressevorführung ‘grand budapest hotel’ . ein fim wie ein theaterstück voller skuriller gestalten. so überbordend und mit so vielen anspielungen, dass ich mir diesen film wohl nocheinmal anschauen muss. Als vorbild dienten anderson die film von ernst lubitsch oder auch von billy wilder.

Kurz zum inhalt:  concierge monsieur gustave (ralph finnes) liest seinen gästen im grand budapest hotel jeden wunsch von den augen ab. besonders gerne erfüllt er die geheimen vorlieben der älteren weiblichen hotelbesucher. Madame d (tilda swinton) ist sehr angetan von gustave und vermacht ihm ein skurilles aber extrem wertvolles  gemälde. ihren gehässiger sohn dimitri (adrian brody) gefällt, dass gar nicht und so beschuldigt er gustave seine mutter ermordet zu haben sowie der erbschleicherei. Gustave wird verhaftet und landet im gefängnis. dort gelingt ihm, mit ein paar insassen der ausbruch. der hotel boy zero, mit dem ihm eine tiefe freundschaft verbindet hilft ihm bei der flucht. gustave will das rätsel um den tod von madame d. auf klären..

Grand budapest hotel erzählt nicht nur einen vielschichtige kriminalgeschichte sondern reflektiert auch  die gesellschaftlichen veränderungen zwischen den beiden weltkriegen. kauzig und surreal, wie wir es von anderson kennen,  lässt er sein exzentisches cast mit viel spielfreude agieren. die komplexität und originalität der bilder und szenerien macht es dem zuschauer schwer auf alles zu achten. ich hatte oft das gefühl etwas zu übersehen.  nichtsdestotrotz ist grand budapest hotel der beste eröffnungsfilm einer berlinale seit jahren.
auf der sich anschliessenden pressekonferenz konnte ich noch einmal fast das gesamte hauptcast anschauen, u.a. mit bill murray, edward norton und tilda swinton. ein pic gibts auch hier auf instagram

update in der nacht: american hustle und nuoc habe ich mir auch noch angeschaut. vll schreibe ich auch dazu nochmal was.

 

 

 

 

 

ze daily baustellen pic goes weekly

schlimme dinge sind passiert: mein geliebtes smartphone  hatte ermüdungserscheinungen an der hardware, so das ich es in reparatur geben musste, d. h. ich werde ~ 14 tage ohne mein galaxy nexus phone auskommen müssen. eine woche ist bereits geschafft. ohne mobiles endgerät zu sein, bedeutet auch keine fotos per instagram veröffentlichen zu können. bei instagram hatte ich vor einiger zeit begonnen, die baustelle hinter meiner wohnung fotografisch zu dokumentieren – jeden tag ein foto (außer sonntags, da passiert ja nix). und da ich das zur zeit nicht mehr kann, habe ich mich entschieden eine wöchentliche zusammenfassung vom ‘ze daily baustellen pic’ hier zu veröffentlichen:

montag, 29.07.2013

29_07

dienstag, 30.07.2013

DSCN0130_07_quat

mittwoch, 31.07.2013

DSCN0131_07_quat

donnerstag, 01.08.2013

DSCN01_08_quat

freitag, 02.08.2013

DSCN02_08_1_quat

samstag, 03.08.2013

DSCN03_08_quat

Subscribe to RSS Feed Follow me on Twitter!

Twitter links powered by Tweet This v1.8.3, a WordPress plugin for Twitter.